Ausgabe August 2020

Biden auf dem Weg nach links

Am 8. April 2020 brach Bernie Sanders seine Wahlkampagne ab. Covid-19 und die landesweiten Proteste gegen Polizeigewalt haben uns alle seither dermaßen in Atem gehalten, dass leicht vergessen wird, welch ein Absturz das damals nach vielversprechenden Anfängen war. Nach Sanders‘ triumphalem Vorwahlsieg in Nevada am 22. Februar hatte es allgemein fast als entschieden gegolten, wen die Demokraten zu ihrem Präsidentschaftskandidaten küren würden. „Bernie Twitter“ war völlig aus dem Häuschen, und selbst Leute aus dem gegnerischen Flügel der Partei, die ich kenne, begannen sich mit seiner Kandidatur auszusöhnen und bereiteten sich darauf vor, den Wahlkampf des unabhängigen Senators aus Vermont zu unterstützen.

Doch dann, am 29. Februar, nur eine Woche nach Nevada, schlug Joe Biden Sanders in South Carolina vernichtend. Drei Tage später, am 3. März, dem Super Tuesday, gewann Biden zehn von vierzehn Vorwahlen, viele davon mit großem Vorsprung. Und das war es dann auch für Sanders. Ich schreibe seit 1988 über die Primaries der Demokraten und kann mich an keine einzige erinnern, in der das voraussichtliche Endergebnis so drastisch und so plötzlich gekippt wäre.

Keinem Politiker fällt es leicht, sich selbst einzugestehen, dass er eine Wahlkampagne abbrechen muss. Für Sanders war es, denke ich, besonders schwer, hatte er doch nicht weniger als eine politische Revolution gefordert.

August 2020

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema