Ausgabe September 2007

Sponsoren des Terrors

Immer tiefer versinken die Vereinigten Staaten im Morast des Antiterrorkrieges. Ein zentrales Problem, gerade für die Glaubwürdigkeit der US-Regierung, liegt dabei in der Doppelmoral der eigenen Politik. Dies gilt beispielsweise für die Nicht-Anerkennung des – demokratisch legitim zustande gekommenen – Wahlsieges der Hamas im Januar 2006, obwohl sich die Bush- Regierung die Demokratisierung des Nahen und Mittleren Ostens auf die Fahnen geschrieben hat. Zunehmend zu schaffen macht der US-Administration allerdings auch die Unterstützung von Terrorgruppen im Rahmen ihres Antiterrorkrieges.

So lud Präsident George W. Bush im April zu einer Pressekonferenz, auf der er den Besuch der Sprecherin des USRepräsentantenhauses, Nancy Pelosi, beim syrischen Präsidenten Baschar Assad verurteilte. Er kritisierte, dass „Gelegenheiten für gemeinsames Fotografieren und/oder Treffen mit Präsident Assad, [...] dazu [führen], dass die Assad-Regierung glaubt, sie sei ein Teil des Mainstreams der internationalen Gemeinschaft, während sie tatsächlich ein staatlicher Sponsor von Terrorismus ist.“1 Ferner unterstellte Bush der iranischen Regierung die Unterstützung sowohl sunnitischer wie schiitischer Terroristen im Irak als auch der Taliban in Afghanistan.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Naher & Mittlerer Osten

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.