Ausgabe September 2007

Sponsoren des Terrors

Immer tiefer versinken die Vereinigten Staaten im Morast des Antiterrorkrieges. Ein zentrales Problem, gerade für die Glaubwürdigkeit der US-Regierung, liegt dabei in der Doppelmoral der eigenen Politik. Dies gilt beispielsweise für die Nicht-Anerkennung des – demokratisch legitim zustande gekommenen – Wahlsieges der Hamas im Januar 2006, obwohl sich die Bush- Regierung die Demokratisierung des Nahen und Mittleren Ostens auf die Fahnen geschrieben hat. Zunehmend zu schaffen macht der US-Administration allerdings auch die Unterstützung von Terrorgruppen im Rahmen ihres Antiterrorkrieges.

So lud Präsident George W. Bush im April zu einer Pressekonferenz, auf der er den Besuch der Sprecherin des USRepräsentantenhauses, Nancy Pelosi, beim syrischen Präsidenten Baschar Assad verurteilte. Er kritisierte, dass „Gelegenheiten für gemeinsames Fotografieren und/oder Treffen mit Präsident Assad, [...] dazu [führen], dass die Assad-Regierung glaubt, sie sei ein Teil des Mainstreams der internationalen Gemeinschaft, während sie tatsächlich ein staatlicher Sponsor von Terrorismus ist.“1 Ferner unterstellte Bush der iranischen Regierung die Unterstützung sowohl sunnitischer wie schiitischer Terroristen im Irak als auch der Taliban in Afghanistan.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Naher & Mittlerer Osten