Ausgabe September 2014

Finanzkapitalismus als Beutesystem

Der Neoliberalismus und die Aktualität des Racket-Begriffs

Explodierende Kapitalgewinne bei steigender Massenarmut, prekäre Arbeitsverhältnisse bis hin zur Sklavenarbeit: Die klassenpolitischen Folgen des Shareholder-Value-Kapitalismus sind spätestens seit Beginn der Finanzkrise vor sechs Jahren[1] offensichtlich. Dennoch fehlt es der kritischen Sozialwissenschaft an einem Begriff, der soziale Ungleichheit kohärent thematisiert und zugleich die neuen Elitenstrukturen im globalisierten Kapitalismus adäquat erfasst. Zwar hat die Klassenanalyse keine Probleme, die „Verlierer“ der aktuellen Politik zu benennen, aber vor der theoretischen Eingrenzung der „Gewinner“ kapituliert sie nach wie vor.

Diese Leerstelle hat eine lange Tradition: Bereits Max Horkheimer und Theodor W. Adorno hatten erkennen müssen, dass die Aussagekraft des Klassenbegriffs an seine Grenzen stößt. Die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten bildete für sie die Zäsur in ihrer Theoriebildung. Am Ende stand der Abschied von einer zwangsläufig zum Klassenkampf führenden Entwicklungslogik. Adorno konstatierte: „Der Unterschied von Ausbeutern und Ausgebeuteten tritt nicht so in Erscheinung, dass er den Ausgebeuteten Solidarität als ihre ultima ratio vor Augen stellte: Konformität ist ihnen rationaler. Die Zugehörigkeit zur gleichen Klasse setzt längst nicht in Gleichheit des Interesses und der Aktion sich um.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.