Ausgabe Oktober 2020

Belarus: Aufstand gegen den »Batka«

20. September 2020, Kiew, Ukraine: Demonstranten mit historischen weiß-rot-weißen Flaggen von Belarus nehmen an der Demonstration vor der Botschaft von Belarus in Kiew teil.

Bild: imago images / ZUMA Wire

An jedem Sonntagmorgen bietet sich derzeit in Minsk und anderen Orten in Belarus das gleiche Bild: Militärfahrzeuge fahren auf, Einsatzkräfte sperren staatliche Gebäude ab, Fahrzeuge ohne Kennzeichen und maskierte Männer in Uniform oder in Zivil formieren sich, der öffentliche Verkehr kommt zum Erliegen, das Internet wird heruntergefahren.

Doch gegen Mittag ertönen in die Stille hinein die ersten Protestchöre. Tausende Menschen mit weiß-rot-weißen Fahnen versammeln sich zum Marsch auf Routen, die kurz zuvor über den Messengerdienst Telegram bekannt gegeben werden. Den Einsatzkräften weichen die Demonstranten aus. Greifen sich die Milizen Menschen von der Straße, werfen sich andere dazwischen – immer wieder gelingt es Protestierenden, Mitstreiter zu befreien oder den Vermummten die Masken vom Gesicht zu reißen.

Oft stellen sich mutige Frauen den Sicherheitskräften in den Weg. Die Unzufriedenen lassen sich immer neue gewaltlose Zeichen des Protests einfallen. Sie malen die Farben Weiß-Rot-Weiß als Symbol der Unabhängigkeit Belarus‘ auf Zebrastreifen oder auf Heuballen auf den Feldern, sie projizieren Symbole und Fotos der Anführerinnen auf Hauswände. Sie singen in Einkaufszentren oder treffen sich in einem Hinterhof eines Minsker Hochhausviertels, den Anwohner „Platz des Wandels“ getauft haben.

Oktober 2020

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema