Ausgabe November 2019

Produktiver, grüner, friedlicher?

Die falschen Versprechen des digitalen Kapitalismus,Teil II

Bild: alashi/istockphoto.com

Wie aber sieht es mit dem Versprechen der Digitalisierung aus, eine ökologische Restrukturierung der Volkswirtschaften durch geringeren Ressourcenverbrauch zu fördern? Optimistischen Berechnungen zufolge könnten elektronische Zeitungen und Bücher Millionen Tonnen Papier einsparen, was theoretisch zu einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen um einige Megatonnen führen würde. Allerdings fehlen in solchen Rechnungen meist die dafür benötigten Computer, Smartphones und E-Reader, deren Herstellung und Betrieb ebenfalls CO2-intensiv sind. Ähnliche Berechnungen für andere neue digitale Technologien wie Elektrofahrzeuge oder Smart Homes berücksichtigen keine Glasfaserkabel, Sensoren, Prozessoren, Displays und vieles mehr, für deren Herstellung Rohstoffe in großen Mengen verbraucht werden. Unberücksichtigt bleibt auch, dass bei der Produktion und für den Betrieb dieser Produkte elektrischer Strom benötigt wird und die Entsorgung oder das Recycling älterer und defekter Produkte ebenfalls energieaufwendig ist. Und doch haben all diese Technologien erhebliche Auswirkungen auf die „wirkliche Ökonomie“ von Energie- und Stofftransformationen.

Gewiss könnten neue Materialien auf Kohlenstoffbasis, die leicht und billig sind und Strom mit begrenztem Wärmeverlust leiten, zahlreiche Industrien verändern, darunter die Automobil-, Luftfahrt- und Elektronikindustrie.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema