Putins Russland: Vom Gegner zum Partner? | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Putins Russland: Vom Gegner zum Partner?

Russland ist zurück auf der Weltbühne. Sein Präsident, Wladimir Putin, ist fest entschlossen, den Einfluss seines Landes in Europa und dem Nahen Osten auszubauen. Das schürt Ängste und sorgt für eine neue Polarisierungen: Ist der Kreml ein potentieller Partner in Zeiten globaler Umbrüche – oder doch eine neue imperiale Großmacht?

22 »Blätter«-Beiträge für 8,50 €

Der Westen als Feindbild: Wie Russland Politik betreibt

von Manfred Quiring
Nach dem Bruch Donald Trumps mit völkerrechtlichen Kodifikationen und angesichts seines aggressiven Freund-Feind-Denkens ergehen dieser Tage zu Recht Warnungen vor einer zunehmenden Militarisierung und Polarisierung der globalen „Ordnung“.[1]Wer die neuen Verfeindungen seitens der USA aufzeigt und aus diesem Grunde für eine neue Entspannungs […]

Die Rückkehr der Bombe

Die neue US-Nukleardoktrin und die russische »De-Eskalation«

von Andrey Baklitskiy und Olga Oliker
Im kommenden Monat wird der »Atomwaffensperrvertrag« (NVV) fünfzig Jahre alt. […]

Der Fall Skripal: Schwarze Pädagogik einer Wertegemeinschaft

von Karl D. Bredthauer
Eigentlich wäre es um Aufklärung gegangen – seit jenem 4. März 2018, an dem zwei russische Staatsbürger auf einer Bank in der Fußgängerzone des britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden wurden. Sache der britischen Polizei also – eigentlich. Doch die „Aufklärung“ nimmt andere Wege. […]
Foto: J0KeR / photocase.com

Russland unter Anklage: Das Nowitschok-Mysterium

von Craig Murray
In den vergangenen Jahren gab es oft Spekulationen darüber, dass in den frühen 1970er Jahren als Teil des sogenannten Foliant Programms eine vierte Generation von Nervengasen, sogenannte Nowitschoks (Newcomer), in Russland entwickelt wurden – mit dem Ziel, einen Kampfstoff zu finden, der militärische Verteidigungsmaßnahmen unterlaufen würde. […]
Foto: kremlin.ru

Mit aller Macht: Wladimir Putin zum Vierten

von August Pradetto
Dass Wladimir Putin auch aus seiner vierten Wahl zum russischen Präsidenten siegreich hervorgehen würde, konnte unter innenpolitischen Vorzeichen nicht wirklich überraschen. Aber diese Tatsache hat vor allem auch eine außenpolitische Dimension. […]

Putin schafft sich ab

von Anton Himmelspach und Tamina Kutscher
„Da muss man ‚Nawalny‘ draufsprühen“, witzelten die Moskauer nach dem Schneechaos vom Februar 2018. Mit dem Namen des oppositionellen Politikers versehen, würden die riesigen Schneehaufen in der unpassierbaren Hauptstadt schnell weggeräumt. […]
Foto: World History Archive / Alamy Stock Photo

Das rote Jahrhundert

Von der Oktoberrevolution zum Weltkommunismus

von Gerd Koenen
Als die Partei der Bolschewiki, der radikale Flügel der russischen Sozialdemokratie, sich im März 1918, also kurz nach ihrem erfolgreichen, aber noch ganz ungewissen Machtstreich, in „Kommunistische Partei Russlands (Bolschewiki)” umbenannte und im Frühjahr 1919 im belagerten Moskau bereits die Gründung einer neuen, dritten und diesmal „Kommunistischen Inte […]

Das Ost-West-Konstrukt

Wie alte Grenzen neu gezogen werden

von Ulrich Menzel
Grenzziehungen zur Definition des Eigenen und des Fremden, zur Bildung lokaler, regionaler, nationaler oder auch Nationalstaaten übergreifender geopolitischer Identitäten[1] sind immer Konstrukte. […]

Der Krieg in Syrien und die blinden Flecken des Westens

von Michael Lüders
Kriege werden erzählt, nicht anders als Geschichten. Die jeweiligen Erzählungen bestimmen das Bild in unseren Köpfen, unsere Sicht auf Konflikte. Wir wissen, oder wir glauben zu wissen, wer schuldig ist und wer nicht, wer die Guten sind und wer die Bösen. […]

Wie Donald Trump lernte, Russland zu lieben

Deals und Seilschaften aus den Zeiten der Schocktherapie

von James S. Henry
„Sag' mir, mit wem du gehst, und ich sag‘ dir, wer du bist“ – Cervantes […]

Die syrische Tragödie und die Ohnmacht der UNO

von Andreas Zumach
Am 31. Dezember dieses Jahres endet die Amtszeit des achten Generalsekretärs der Vereinten Nationen. Dann wird der Südkoreaner Ban Ki-moon zehn Jahre lang amtiert haben – und dennoch so blass geblieben sein wie keiner seiner Vorgänger. Und das nicht ohne Grund: Globales Chaos, machtlose UNO – diese Wahrnehmung ist heute weit verbreitet. […]

Im Fadenkreuz der Geopolitik

Die Ukraine und der neue Kalte Krieg

von Achim Engelberg
Vor drei Jahren, am 21. November 2013, begannen die Proteste auf dem Maidan Nesaleschnosti, dem Unabhängigkeitsplatz, in Kiew, die alsbald den Namen Euromaidan tragen sollten. Euromaidan deshalb, weil zuvor die ukrainische Regierung die kurz vor dem Abschluss stehenden Assoziierungsverhandlungen mit der EU abgebrochen hatte, was Tausende wütender Menschen auf die Straße trieb. […]

Wider die Spaltung Europas: Für eine neue Verständigung mit Russland

von Erhard Eppler
Was ich heute hier zu sagen habe, verantworte ich ganz allein. Ich rede für keine Partei (auch nicht für meine Partei, die SPD), für keinen Verein und keine Kirche. Ich rede als einer der Letzten der Flakhelfer-Generation, als einer, der das letzte Jahr des letzten Krieges noch als regulärer Soldat des Heeres er- und überlebt hat. […]

Welt am Kipppunkt

Die neue Unregierbarkeit und der Vormarsch der Anarchie

von Ulrich Menzel
Die Welt wird unregierbar. Dieser seit etlichen Jahren zu konstatierende Trend ist im Verlauf des Jahres 2015 besonders manifest geworden. […]

Syrien: Das mörderische Patt

von Patrick Cockburn
In Syrien und im Irak ändern sich derzeit die militärischen Kräfteverhältnisse. Die russischen Luftschläge, die seit Ende September erfolgen, stärken die noch vor kurzem erschöpft wirkende, auf dem Rückzug befindliche syrische Armee und heben ihre Kampfmoral. […]

Ukraine als Exempel

Der Zerfall der postsowjetischen Gesellschaft

von Felix Jaitner
Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. Im Osten des Landes bleibt der Waffenstillstand äußerst fragil. […]

Demütigung als Gefahr

Russland und die Lehren der deutschen Geschichte

von Erhard Eppler
In der letzten Ausgabe der „Blätter“ vertrat der Philosoph Vittorio Hösle die These, dass „Russland heute gefährlicher ist als die alte Sowjetunion“. […]

Macht und Expansion

Warum das heutige Russland gefährlicher ist als die Sowjetunion

von Vittorio Hösle
Wenn ich mit einer persönlichen Erinnerung beginnen darf: 1990 konnte ich als Gast des Instituts für Philosophie der sowjetischen Akademie der Wissenschaften vier Monate in Moskau verbringen, die zu den faszinierendsten und glücklichsten meines Lebens gehören. […]

Kooperative Existenz

Für eine Verantwortungspartnerschaft mit Moskau und Washington

von Egon Bahr
Am 26. März 2015 hielt Egon Bahr vor dem Deutsch-Russischen Forum in Berlin eine außenpolitische Grundsatzrede anlässlich der Entgegennahme des Dr. Friedrich Joseph Haass-Preises für deutsch-russische Verständigung. (Der Preis ist benannt nach dem »heiligen Doktor von Moskau«, der, aus Münstereifel stammend, in der ersten Hälfte des 19. […]

Ukrainekonflikt und kein Ende?

von Andreas Zumach
Mit dem Abschluss von „Minsk II“ ist es, wenn auch unter großen Schwierigkeiten, zu einem höchst fragilen Waffenstillstand in der Ostukraine gekommen – inklusive einer Entzerrung der Frontlinien, des Abzugs schwerer Waffen und weiterer Deeskalationsschritte.[1] Ob die B […]

Putin der Getriebene?

Wider den Strukturdeterminismus in der Russland-Ukraine-Debatte

von Sebastian Mayer
Nach dem Ende des Ost-West-Konflikts wurde die Nato, maßgeblich auf Betreiben der USA, nach Osten erweitert. Der Westen missachtete Russlands genuine Interessen in den internationalen Beziehungen und zollte Moskau keinen Respekt. […]

Russlands Absturz

von David M. Kotz
Russland ächzt unter der Finanzkrise – der Wert des Rubels sinkt drastisch; große Unternehmen stecken in der Klemme; Familien fürchten um ihre Ersparnisse, und dem Regime sagen Kommentatoren eine ungewisse Zukunft voraus. Aber reden wir da von 2014, 2008 oder 1998? Nun, wir erleben derzeit die dritte wirtschaftliche Krisenrunde im postsowjetischen Russland. […]

top