Dokumente

»Google darf nicht länger Klimakrise-Leugner fördern«

We, the undersigned 1,137* Google workers, in accordance with the gravity and urgency of the global climate crisis and its disproportionate harm to marginalized people, call on Google to commit to and release a company-wide climate plan incorporating:

  1. Zero emissions by 2030.

»Menschen in Mittel- und Osteuropa sehen Demokratie gefährdet«

Despite deep concerns about the future of democracy, people in Central and Eastern Europe retain a strong attachment to civil society and faith in the freedoms achieved with the collapse of Communism, according to States of Change: Attitudes in Central and Eastern Europe 30 Years after the Fall of the Berlin Wall, a report from the Open Society Foundations.

»Die Zivilgesellschaft ist gemeinnützig«

Kontroverse politische Debatten sind das Lebenselixier einer lebendigen Demokratie. Diese Debatten leben davon, dass alle gesellschaftlichen Gruppen ihren Argumenten Gehör verschaffen können. Bisher war das nicht nur finanzstarken Konzernen und ihren Verbänden, sondern auch gemeinnützigen Vereinen möglich.

»Die Luftverschmutzung in Europa ist für 400 000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich«

Air pollution continues to have significant impacts on the health of the European population, particularly in urban areas. Europe's most serious pollutants, in terms of harm to human health, are PM, NO2 and ground-level O3. Some population groups are more affected by air pollution than others, because they are more exposed or vulnerable to environmental hazards.

»Die CO2-Bepreisung der Bundesregierung belastet Geringverdiener stärker«

Am 20. September hat die Bundesregierung ein Klimapaket beschlossen, mit dem die Klimaziele 2030 in den Sektoren Verkehr und Gebäude erreicht werden sollen. Doch bereits jetzt ist absehbar, dass der vorgeschlagene CO2-Preispfad und der anschließende Emissionshandel mit festgelegter Preisobergrenze als alleinige Instrumente nicht ausreichen.

»Aufgrund des Klimawandels wächst weltweit die Zahl der Hungernden«

Das menschliche Handeln hat eine Welt geschaffen, in der es immer schwieriger wird, die Bevölkerung angemessen und nachhaltig zu ernähren. 150 Jahre rasanten Wirtschaftswachstums und ein daraus resultierender Anstieg der Treibhausgasemissionen haben die globalen Durchschnittstemperaturen verglichen mit dem vorindustriellen Zeitalter um 1 °C erhöht.

»Jugendliche haben ein starkes Interesse an Politik«

Die 18. Shell Jugendstudie trägt den Untertitel »Eine Generation meldet sich zu Wort«. Die gegenwärtige junge Generation formuliert wieder nachdrücklicher eigene Ansprüche hinsichtlich der Gestaltung der Zukunft unserer Gesellschaft und fordert, dass bereits heute die dafür erforderlichen Weichenstellungen vorgenommen werden.

»Der 9. Oktober war ein großer Tag in der deutschen Geschichte«

Was sollte sich ihnen noch in den Weg stellen wollen, schrieb Erich Loest in seinem Roman Nikolaikirche. Ihnen, den Menschen, die vor 30 Jahren hier in Leipzig mutig Geschichte geschrieben haben. Der große Schriftsteller erzählt in Nikolaikirche – viele von Ihnen werden den Roman und die Verfilmung kennen – von den letzten Jahren der DDR, bis zum 9. Oktober 1989.

»Selten waren Einkommensunterschiede zwischen Arm und Reich so groß wie heute«

Die Schere bei den verfügbaren Einkommen hat sich in Deutschland weiter geöffnet, die Einkommensungleichheit befindet sich trotz der über Jahre guten wirtschaftlichen Entwicklung auf einem historischen Höchststand. Das zeigen übereinstimmend Berechnungen mit unterschiedlichen statistischen Maßen zur Einkommensverteilung.

»Immer mehr Gewalttaten gegen LGBTQI«

Laut Antwort der Bundesregierung stieg die Anzahl der Gewaltdelikte auf Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*- und Inter*- Menschen auf 58 im ersten Halbjahr 2019. Damit ist ein drastischer Anstieg in den letzten Jahren festzustellen. Zum Vergleich, im Gesamtjahr 2014 waren es 36, 2015 54 und 2018 97 Gewaltdelikte. 

»Die EU-Agrarpolitik muss neu ausgerichtet werden«

Aktuell verwendet die GAP etwa ein Drittel des gesamten EU-Haushalts: 58,8 Milliarden Euro in 2018 (European Commission, 2018a). Pro Jahr erhalten EU-Landwirte Subventionen in Höhe von durchschnittlich 267 Euro je Hektar landwirtschaftlicher Fläche (European Commission, 2018b).

»Kennzeichnungspflicht für Brandenburger Polizei verfassungsmäßig«

Seit dem 1. Januar 2013 schreibt das Polizeigesetz des Landes Brandenburg vor, dass uniformierte Polizeivollzugsbedienstete bei Amtshandlungen an ihrer Dienstkleidung ein Namensschild tragen. Wird der Beamte in einer geschlossenen Einheit (Hundertschaft) eingesetzt, wird das Namensschild durch eine zur nachträglichen Identitätsfeststellung geeignete Kennzeichnung ersetzt.