Artikel zum Thema Kapitalismus | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Artikel zum Thema Kapitalismus

Die neue Große Depression

von Michael R. Krätke (12/2012)

Fünf Jahre dauert diese Weltwirtschaftskrise nun schon, und ein Ende ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Seit dem 15. November ist es amtlich, die Eurozone und die EU insgesamt stecken tief in der Rezession. […]

Auf den Ruinen der Alten Welt

Von der Demokratie zur Marktgesellschaft

von Wolfgang Streeck (12/2012)

Es ist oft bemerkt worden, dass der Neoliberalismus einen starken Staat braucht, der gesellschaftliche und insbesondere gewerkschaftliche Forderungen nach Eingriffen in das freie Spiel der Marktkräfte abzuwehren vermag.[1] Mit einem demokratischen Staat dagegen ist der Neoliberalismus unvereinbar […]

Umkämpftes Copyright

Der Streit um das geistige Eigentum

von Sabine Nuss (12/2012)

Das geplante internationale Handelsabkommen ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) hat im vergangenen Jahr weltweit heftigen Widerstand provoziert – sowohl im Netz als auch auf der Straße. Die teilnehmenden Staaten planten damit, global gültige Standards zum Schutz geistigen Eigentums und scharfe Sanktionen im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen zu etablieren. […]

Ein universeller Grenzgänger

von Friedrich Schorlemmer (12/2012)

Ja, es gibt sie noch, die wohltuend undogmatische, weder ins Opportunistische noch ins Gegenteilige gewendete, so kritisch wie selbstkritisch gebliebene, an Realität geschulte und von Utopie beflügelte Linke. Für sie steht der Name Ekkehart Krippendorff. […]

Ein Lob des Lobbyismus

von Andreas Polk (11/2012)

Die Debatte um die Nebeneinkünfte Peer Steinbrücks hat eine neue heftige Diskussion um den Stellenwert des Lobbyismus in Deutschland ausgelöst. Ohne dessen Schwächen und Probleme zu leugnen, verteidigt ihn im Folgenden der Volkswirt Andreas Polk.  […]

Von Ayn Rand zu Paul Ryan: Kapitalismus als Moral

von Stefan Wallaschek (10/2012)

Neben Mitt Romney als Hauptherausforderer von Barack Obama ist in den Vereinigten Staaten offenbar ein neuer Politstar im Werden, der vorher lediglich in Teilen der US-Medien als Geheimtipp galt: Paul Ryan. Seit dem Nominierungsparteitag der Republikaner wird der 42jährige bereits als Spitzenkandidat für die Wahl 2016 gehandelt. […]

Vater Staat und Mutter Krieg: Die Geburt des Geldes

von Robert Kurz (9/2012)

Am 18. Juli 2012 starb bei einer Notoperation Robert Kurz, einer der bedeutendsten zeitgenössischen marxistischen Theoretiker. Obwohl stets außerhalb des klassischen akademischen Betriebs tätig, sorgte Robert Kurz 1991 mit seinem „Kollaps der Modernisierung“ für großes Aufsehen. […]

Kapitalismus: Eine Gespenstergeschichte, 3. Teil

Die Totengräber des Planeten und die Rückeroberung der Nacht

von Arundhati Roy (9/2012)

Die indische Armut erlebt – nach einer kurzen Phase der Verdrängung, in der Indien „erstrahlte“ – als exotische Erscheinungsform im Kunstbetrieb ihr Comeback, angeführt von Filmen wie „Slumdog Millionaire“. […]

Interpretieren, um zu verändern

von Achim Engelberg (9/2012)

Eric Hobsbawm dürfte der weltweit bekannteste lebende Historiker sein. Einige seiner Bücher gelten bereits als moderne Klassiker, etwa seine Trilogie über das 19. Jahrhundert; der Titel seiner Geschichte des 20 Jahrhunderts, „Zeitalter der Extreme“, ist fast ein geflügeltes Wort. […]

»Europa schlafwandelt auf eine Katastrophe unkalkulierbaren Ausmaßes zu«

Gutachten von 17 europäischen Ökonomen des Institute For New Economic Thinking (INET) zur Eurokrise, 25.7.2012 (engl. Originalfassung)

Breaking the Deadlock: A Path Out of the Crisis Summary […]

»Steueroasen – die dunkle Seite der Globalisierung«

Studie der Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network zu globalen Steueroasen, 21.7.2012 (engl. Originalfassung)

KEY FINDINGS […]

»Die Weltwirtschaft sorgt für düstere Stimmung«

Eine Studie vom Pew Research Center zur Weltwirtschaft, 12.7.2012 (engl. Originalfassung)

The economic mood is exceedingly glum all around the world. A median of just 27 percent think their national economy is doing well, according to a survey in 21 countries by the Pew Research Center’s Global Attitudes Project. Only in China (83%), Germany (73%), Brazil (65%) and Turkey (57%) do most people report that current national economic conditions are good. […]

Kapitalismus: Eine Gespenstergeschichte, 2. Teil

Der Imperialismus der Wohltäter

von Arundhati Roy (8/2012)

Die folgende Kritik mag manch einem zugespitzt erscheinen. Doch gerade ihre Schärfe lässt sich als eine Art Anerkennung derer verstehen, die ihr Leben der Aufgabe widmeten, den Kapitalismus weltweit auszubreiten und zu sichern. Man kommt nicht umhin, ihre visionäre Kraft, ihre Flexibilität, Raffinesse und unerschütterliche Entschlossenheit anzuerkennen. […]

Das Europa von heute und die Wirklichkeit von morgen

Zur Verteidigung der Utopie

von Oskar Negt (8/2012)

Mit Verblüffung muss man heute feststellen, wie viel intellektuelle Energie auf Europadiskurse gelenkt wird, die selbst in ihrer radikalsten und kritischsten Position vollkommen dem Bannkreis des Geldes und der politischen Institutionen verhaftet bleiben. […]

Kapitalismus: Eine Gespenstergeschichte, 1. Teil

von Arundhati Roy (7/2012)

Ist es ein Haus oder ein Heim? Ein Tempel zu Ehren des neuen Indien oder eine Unterkunft für seine Gespenster? Seit das Antilla in Mumbais Altamont Road steht, geheimnisvoll und als stille Drohung, ist nichts mehr, wie es vorher war. „Da sind wir“, sagte der Freund, der mich hingeführt hatte: „Entbiete unserem neuen Herrscher deinen Respekt.“ […]

Das Elend der Konsumwirtschaft

Von Rio+20 zur Postwachstumsgesellschaft

von Niko Paech (6/2012)

Fast genau vor 20 Jahren fand in Rio de Janeiro die erste UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung statt. Der Gipfel und das dort verabschiedete Leitpapier „Agenda 21“, das eine nachhaltige ökologische, ökonomische und soziale Entwicklung im 21. Jahrhundert sicherstellen sollte, gelten heute noch als Meilensteine internationaler Umweltpolitik. […]

Geburtstagsparty im Kanzleramt

Josef Ackermann oder: Der zähe Abschied vom Amtsgeheimnis

von Katja Pink und Thilo Bode (6/2012)

Selten hat ein Abendessen für derartige öffentliche und mediale Aufmerksamkeit gesorgt wie jenes, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. April 2008 gab – nämlich für Josef Ackermann, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank bis Ende Mai 2012.[1]  […]

Der graue Markt der Schattenbanken

von Axel Troost, Nicola Liebert und Rainald Ötsch (6/2012)

Im Zuge der internationalen Finanzkrise fand ein Begriff Eingang in die Gazetten, der gleichermaßen anschaulich wie verschwommen ist: Schattenbanken. Die Konjunktur des Begriffs erklärt sich dabei auch aus dem enormen Wachstum des Schattenbanksektors in den letzten Jahren.  […]

Die Stunde der Entscheidung

Radikale Linke im Geiste Carl Schmitts

von Karin Priester (6/2012)

Spätestens seit dem Auftauchen der Occupy-Bewegung sind wieder vermehrt Forderungen nach radikaler und direkter Demokratie zu vernehmen. Angesichts der in der Finanzkrise immer offensichtlicher zutage tretenden Verflechtungen von Wirtschaft und Politik fühlen sich viele Menschen durch die bestehenden parlamentarischen Institutionen nicht mehr ausreichend repräsentiert. […]

»Allianz darf nicht mehr mit Essen spielen«

Studie von Oxfam Deutschland zu Nahrungsmittelspekulationen, 9.5.2012

Seit einigen Jahren werben Finanzberater/innen und Banken in Deutschland für Agrarrohstoffe als Anlageklasse: Steigende Nahrungsmittelpreise verhießen hohe Gewinne, die sich niemand entgehen lassen solle. Je höher der Preis für Grundnahrungsmittel, desto höher auch der Profit, so die zynische Formel. […]

Genossenschaft und gutes Leben

Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts

von Elmar Altvater (4/2012)

Die Aufmerksamkeit aller Klima- und Entwicklungspolitiker wie -Aktivisten richtet sich bereits auf die kommende UN-Mammutkonferenz „Rio+20“. Vielleicht hat deshalb kaum jemand bemerkt, dass wir uns seit dem 1. Januar 2012 im UN-Jahr der Genossenschaften befinden. […]

Der Rating-Komplex

Wie Kapital- und Staatsmacht den Markt manipulieren

von Werner Rügemer (4/2012)

Seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise stehen die Ratingagenturen im Schlaglicht der medialen und politischen Aufmerksamkeit. Genauer gesagt: Die Aufmerksamkeit gilt drei Ratingagenturen, den „Big Three“ Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch. […]

Der Prediger des guten Kapitalismus

von Christoph Fleischmann (4/2012)

Auch wenn das „Buch des Monats“ normalerweise einer Empfehlung vorbehalten ist, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Um eine Ausnahme handelt es sich bei der „Ökonomie von Gut und Böse“ von Tomáš Sedláček. […]

»Demokratie statt Fiskalpakt«

Aufruf gegen eine unsoziale Europapolitik, 15.3.2012.

Frühjahr 2012. Merkel und Sarkozy eilen von Gipfel zu Gipfel, um den Euro zu retten. Der Boulevard hetzt gegen die Menschen in Griechenland. […]

Rettet Europa! Ohne den Euro?

von Andreas Nölke (3/2012)

Linksliberale Analytiker der aktuellen Krisenpolitik der Europäischen Union (EU) sind sich einig, dass diese in vielerlei Hinsicht fehlgeleitet ist. Insbesondere die den Krisenländern verordnete Sparpolitik wird vehement abgelehnt. […]

Schöpferische Zerstörung

Warum Deutsche Bank & Co. zerschlagen werden müssen

von Rudolf Hickel (3/2012)

Die jüngste Finanzmarktkrise ist kaum vorbei, da braut sich im Zuge der Euro-Krise schon der nächste Absturz der Weltfinanzmärkte zusammen. Ob allerdings der Staat noch einmal als Retter wird einspringen können, ist mangels staatlicher Finanzkraft und schwindender öffentlicher Akzeptanz höchst zweifelhaft. […]

»84 Forderungen für eine integre Republik«

Nationaler Integritätsbericht Deutschland von Transparency International Deutschland e.V., 19.1.2012

Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland hat heute den Nationalen Integritätsbericht Deutschland vorgestellt. Der Bericht untersucht den Stand der Korruptionsbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland. […]

Revolution in der Sturmzone

Vom ägyptischen Frühling zum kapitalistischen Herbst?

von Samir Amin (2/2012)

Mao hatte nicht Unrecht, als er sagte, dass der real existierende, das heißt seinem Wesen nach imperialistische Kapitalismus den Völkern der drei Kontinente Asien, Afrika und Lateinamerika mit ihrer „Minderheit“ von 85 Prozent der Weltbevölkerung nichts bieten könne. […]

»Ein vergiftetes politisches Klima«

Wie die Bürger vor den Banken gerettet werden können, von James K. Galbraith und Aurore Lalucq, 13.12.11

Die Euro-Krise ist eine Bankenkrise, die in eine ganze Serie von Staatsschuldenkrisen umgeschlagen ist. Reaktionäre ökonomische Ideologien, eine fehlerhafte (Euro- bzw. EU-) Architektur und ein vergiftetes politisches Klima verstärken die Krise noch. Wie die amerikanische Krise resultiert auch die Eurozonen-Krise aus laxer Kreditvergabe der Banken an unsichere Kunden. […]

»Die Grenzen des Wachstums«

Manifest für einen nachhaltigen Kapitalismus von Al Gore und David Blood, 14.12.2011 (engl. Originalfassung)

In the immediate aftermath of World War II, when the United States was preparing its visionary plan for nurturing democratic capitalism abroad, Gen. Omar Bradley said, "It is time to steer by the stars, and not by the lights of each passing ship." Today, more than 60 years later, that means abandoning short-term economic thinking for "sustainable capitalism." […]

top