Artikel zum Thema Rechtsradikalismus | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Artikel zum Thema Rechtsradikalismus

Das Ende der Republik?

Frankreich zwischen Terror und Front National

von Ulrike Guérot (1/2016)

Am 27. November 2015 wurde im Innenhof des Hôtel des Invalides, einem Symbolort par excellence, nämlich der französischen Armee, in einer fast pompösen Trauerfeier der 130 Toten der Terroranschläge vom 13. November 2015 gedacht. Wie die Hauptstadt war ganz Frankreich in bleu-blanc-rouge getaucht, die Farben der Trikolore. […]

Merkel unter Druck: Der Ruck nach rechts

von Albrecht von Lucke (11/2015)

Keine zwei Monate ist es her, dass die Bilder der neuen deutschen Willkommenskultur über die Mattscheiben flimmerten. Doch „gefühlt“ scheint all das weit länger hinter uns zu liegen. Der Sommer ist vergangen, der Winter steht vor der Tür. […]

Die FPÖ nach Wien: Durchmarsch nur vertagt?

von Raphaela Tiefenbacher (11/2015)

Wien bleibt rot – jedenfalls vorerst. So lautet das Ergebnis der mit Spannung erwarteten Wahl in der österreichischen Hauptstadt. […]

»Wir sind das Pack«: Von Hoyerswerda nach Heidenau

von David Begrich (10/2015)

Zufall oder Menetekel? Die rassistischen Krawalle im sächsischen Heidenau am 21. August fielen auf ebenjenes Datum, an dem im Jahr 1992 die Tage rechten Terrors in Rostock-Lichtenhagen begannen. Zwei Tage lang brach sich in Heidenau jene rechte Aggression gegenüber Polizisten Bahn, die eigentlich auf die in einem ehemaligen Baumarkt untergebrachten Flüchtlinge zielte. […]

Rassismus im System

von Frank-Olaf Radtke (7/2015)

Mitte Mai wurde bekannt, dass ein Beamter der Bundespolizei zwei Flüchtlinge auf einer Polizeiwache in Hannover schwer misshandelt und sich anschließend mit diesen Taten gebrüstet hat. […]

NSU: Die Verdunkelung des Untergrunds

von Heike Kleffner (6/2015)

Viereinhalb Jahre nach der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) warten die Angehörigen der neun Opfer noch immer auf Antworten: Warum und wie wurden ausgerechnet ihre Ehemänner, Väter und Brüder vom NSU als Mordopfer ausgewählt? […]

Partei am Scheideweg: Die Alternative der AfD

von Claus Leggewie, Karl-Rudolf Korte und Marcel Lewandowsky (6/2015)

Trotz großer Querelen hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit dem Einzug in die bremische Bürgerschaft nach Hamburg den Sprung in ein zweites westdeutsches Landesparlament geschafft. Dieser Erfolg kann allerdings kaum die massiven personellen und inhaltlichen Differenzen innerhalb der Partei überdecken. […]

Militanter Antikommunismus

von Peter Brandt (6/2015)

Nur Zeitzeugen und Kennern der frühen Nachkriegsgeschichte wird die „Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit“ (KgU) heute noch etwas sagen. Das war in der Hochzeit des Kalten Krieges in beiden deutschen Staaten anders. Namentlich im noch nicht durch die Mauer geteilten Berlin kannte wohl fast jeder die berühmt-berüchtigte Organisation. […]

Tröglitz: Der pragmatische Rassismus

von David Begrich (5/2015)

Seit im März der Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in Tröglitz eskaliert ist, hat die kleine Ortschaft in Sachsen-Anhalt traurige Berühmtheit erlangt. […]

Ressentiment vs. Aufklärung: Die »neue Friedensbewegung«

von Paul Schäfer (2/2015)

Das Jahr 2015 ist auch für die Friedensbewegung von zentraler Bedeutung: aktuell wegen der kriegerischen Konflikte (Ukraine, Afrika und Naher Osten), historisch wegen der zahlreichen wichtigen Gedenktage, unter anderem die Beendigung des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren oder der Nato-Beitritt der Bundesrepublik vor 60 Jahren. […]

Schweden: Der Traum ist aus

von Gunnar Hinck (2/2015)

Schweden geriet zum Jahreswechsel gleich zweimal in die Schlagzeilen: Innerhalb von nur acht Tagen wurden drei Brandanschläge auf Moscheen verübt. Die zunehmende Gewalt gegen muslimische Einrichtungen ist Ausdruck eines dramatischen Stimmungswandels in der schwedischen Gesellschaft, die speziell in Einwanderungsfragen bislang als besonders liberal galt. […]

Vor der Zerreißprobe: Wohin treibt die AfD?

von Alban Werner (2/2015)

Wenn sich die Alternative für Deutschland vom 30. Januar bis 1. Februar in Bremen zu ihrem dritten Bundesparteitag versammelt, steht diese Partei zunächst für eines – eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Gegründet vor nicht einmal zwei Jahren, am 6. […]

»Es geht im Kern um einen kaum verhüllten Rassismus«

Untersuchung des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung zu den Dresdner Pegida-Demonstrationen, 28.1.2015

Am 12. Januar 2015 schwärmten 58 ForscherInnen und Studierende, 31 aus Berlin, 27 aus Chemnitz, auf den Platz der Auftaktkundgebung. Ziel der Aktion war es, mehr über die Proteste der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) herauszufinden. […]

»Immer mehr gewalttätige Angriffe auf Flüchtlinge in Deutschland«

Chronik rechter Gewalt gegen Flüchtlinge im Jahr 2014 von der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL, 26.1.2015

In Deutschland werden immer mehr gewalttätige Angriffe auf Flüchtlinge gezählt. Auch die rassistische Hetze nimmt zu – ob auf Facebook oder auf der Straße. Im Vorfeld der Europawahlen machen Rechtsextreme verstärkt mobil. […]

»Gut ausgebildet, berufstätig, leicht überdurchschnittliches Nettoeinkommen«

Untersuchung der TU Dresden zu den soziodemographischen Merkmalen und Motivationen der Pegida-Demonstranten, 14.1.2015

Der „typische“ PEGIDA-Demonstrant entstammt der Mittelschicht, ist gut ausgebildet, berufstätig, verfügt über ein für sächsische Verhältnisse leicht überdurchschnittliches Nettoeinkommen, ist 48 Jahre alt, männlich, gehört keiner Konfession an, weist keine Parteiverbundenheit auf und stammt aus Dresden oder Sachsen. […]

»Pegida, verschwinde!«

Aufruf französischer und frankophoner Zeichner gegen die Instrumentalisierung der Anschläge gegen das Satiremagazin »Charlie Hebdo« durch Pegida, 11.1.2015

Text des Flugblatts gegen PEGIDA: Wir, die französischen und frankophonen Zeichner, sind entsetzt über die Ermordung unserer Freunde. Und wir sind angewidert, dass rechte Kräfte versuchen, diese für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Sie sind nichts Anderes als Aasgeier. Die Botschaft ist einfach: Pegida, verschwinde!  […]

Die Mär vom unpolitischen Hooligan

von Richard Gebhardt (1/2015)

Die Krawalle auf der Kölner Demonstration der „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa) am 26. Oktober 2014 bestimmten tagelang die mediale Berichterstattung. […]

Rechts außen: 50 Jahre NPD

von Fabian Virchow (12/2014)

Bereits eine Woche vor dem Parteitag am 2. […]

»Die normbildende Mitte ist instabil und brüchig«

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zu rechtsextremen Einstellungen in Deutschland, 20.11.2014

Vorwort […]

Rechtsextreme Frauen: Verharmlost und verkannt

von Stella Hindemith (10/2014)

Als „Desaster“ bewertet der Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss in seinem Abschlussbericht die Ermittlungen der dortigen Sicherheitsbehörden und spricht gar vom Verdacht „gezielter Sabotage“: Die Fahndung nach dem untergetauchten Trio, das bereits im Jahre 1998 wegen eines Sprengstofffunds gesucht wurde, sei „in einem so erschreckenden Ausmaß von D […]

Ungarn oder: Der Antisemitismus als Suchtkrankheit

von András Bruck (9/2014)

Vor 70 Jahren kämpfte Ungarn an der Seite Nazi-Deutschlands gegen die Sowjetunion und schickte seine eigenen jüdischen Staatsbürger in die Konzentrationslager. Heute ist eine offen antisemitische Partei mit 20 Prozent im ungarischen Parlament präsent. Einer ihrer Abgeordneten beantragte kürzlich die Erstellung einer Liste mit Namen der jüdischen Abgeordneten. […]

»Die Sicherheitsbehörden dürfen kein ‚Staat im Staate‘ sein«

Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses zum Nationalsozialistischen Untergrund, 21.8.2014

Gemeinsame Empfehlungen des Untersuchungsausschusses 1. Maßnahmen zur Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft und der Prävention gegen Rechtsextremismus  […]

»Das Social Web ist für Rechtsextreme das wichtigste Mittel zur Beeinflussung Jugendlicher«

Bericht von jugendschutz.net über Rechtsextremismus im Internet, 12.8.2014

Ausblick: Rechtsextremismus online vereint die Stirn bieten […]

»Über 70 Prozent äußern sich abwertend über Asylbewerber«

Erhebung der Universität Leipzig zu rechtsextremen Einstellungen in Deutschland, 4.6.2014

In der "Mitte-Studie" wurde in allen Bevölkerungsgruppen eine rechtsextreme Einstellung nachgewiesen. Wie schon in den vorangegangenen Erhebungen ist die Ausländerfeindlichkeit die Dimension, die auf die größte Zustimmung trifft: Jeder fünfte Deutsche ist noch immer ausländerfeindlich. […]

NSU: Quellenschutz statt Strafverfolgung

von Heike Kleffner (7/2014)

Nach mehr als einhundert Prozesstagen in München sowie nach Untersuchungsausschüssen im Bund und in drei Ländern kommt die Rechtsextremismusexpertin Heike Kleffner zu einem ernüchternden Befund: Um die höchst fragwürdige Rolle des Bundesamtes für Verfassungsschutz im NSU-Komplex auszuleuchten, bedarf es eines zweiten Bundestagsuntersuchungsausschusses. […]

Nationaler Sozialismus

von Kurt Lenk (7/2014)

Durch den Ukraine-Konflikt und seine ideologischen Eruptionen, etwa bei den aufkommenden Montagsdemonstrationen, fühlt man sich an erstaunliche Phänomene der deutschen Geschichte erinnert, insbesondere an das Konzept der Querfront, sprich: die völkische Verbindung zwischen radikalen Rechten und Linken gegen den liberalen Westen. […]

»Rechtsextreme Frauen werden häufig übersehen«

Bericht der Amadeu Antonio Stiftung zur Wahrnehmung rechtsextremer Frauen, 5.5.2014

Frauen, die sich in neonazistischen Szenen engagieren, werden häufig mit ihren rechtsextremen Positionen und den entsprechenden Motiven ihres Handelns übersehen. Beate Zschäpe ist hierfür ein aktuelles Beispiel. […]

»Man kann den NSU nicht vom Rest des Landes trennen«

Schattenbericht der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) und der Initiative apabiz über Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus im Jahr 2013, 24.4.2014

Vorwort von Mehmet Daimagüler […]

Europa und die rechte Versuchung

von Albrecht von Lucke (5/2014)

Einen Kollateralnutzen hat der anhaltende Konflikt um die Ukraine bereits: Von der Notwendigkeit einer „neuen Erzählung“ für die Europäische Union ist heute nicht mehr die Rede. Eben noch schien die große alte Erzählung – die EU als eine Frage von Krieg und Frieden – ausgedient zu haben. […]

Die NPD vor Straßburg

von Marc Brandstetter (5/2014)

In der NPD knirscht es mächtig im Gebälk. […]

top